Werkstatt Blog

Praktikantin aus dem Berufsbildungsbereich der Buchbinderei

Eine neue Aufgabe für mich

21. Mai 2024

“Hallo, ich bin Maria Schmitz und seit Oktober 2022 im Berufsbildungsbereich der Buchbinderei. Nach einer psychischen Erkrankung konnte ich in meinem erlernten Beruf als Heilerziehungspflegerin nicht mehr arbeiten.

In den Diakonie Werkstätten Halberstadt habe ich in der Buchbinderei eine neue Aufgabe gefunden, die mir auch sehr viel Spaß macht. Und nicht nur dort.

Seit Mitte März 2024 absolviere ich ein Praktikum im Werkstattladen “mittendrin” und werde in Zukunft das Ladenteam unterstützen.

Auch hier wurde ich sehr herzlich aufgenommen und angeleitet.

Die Arbeit in der Buchbinderei und im Werkstattladen ist mir sehr wichtig, da sie mir eine Tagesstruktur und soziale Kontakte ermöglicht. Unter Berücksichtigung meiner Stärken und Schwächen gibt die Arbeit mir außerdem das Gefühl, dass mein “Tun” Sinn macht und ich einen Teil zum gesellschaftlichen Leben beitragen kann.”

Schülerpraktikantin Lea

Erste Arbeitsluft schnuppern

8. Mai 2024

Zwei spannende Wochen lang tauchten Schüler*innen aus der Reinhard-Lakomy-Schule in Halberstadt und der Liv-Ullmann-Schule in Wernigerode in die Arbeits- und Lernwelt der Diakonie Werkstätten Halberstadt ein. Eine von ihnen erzählt und zeigt uns, was sie erlebt hat und besonders fand, denn ganz verschiedene Bildungs- und Arbeitsbereiche konnte sie entdecken und ausprobieren.

Lea hat Werkstattmitarbeiter*innen besucht, die in Firmen der Region arbeiten, und auch alle fünf Werkstattstandorte besichtigt. Was man im Berufsbildungsbereich lernen kann und was die Abkürzung BiAp bedeutet, sind Fragen, die sie jetzt beantworten kann. Sogar eine erlebnisreiche Waldführung mit Reh-Sichtung stand auf dem Programm.

Mittels Übungen aus der Kompetenzanalyse wurden erste Stärken der Schüler*innen deutlich. Viel sehen und selbst ausprobieren, eigene Fähigkeiten entdecken und herausfinden, was man selbst mag, waren die Ziele der beiden Blockpraktikumswochen.

Lea selbst weiß jetzt: “Mir hat am meisten die Führung in der Firma gefallen, aber eigentlich alles.”

Stolz präsentiert sie ihre Praktikumsbescheinigung und startet in das letzte Schuljahr, bevor sie dann nicht nur in der Arbeitswelt schnuppert, sondern hier hoffentlich ihren Platz im Team, ihre Berufung und ihren ganz persönlichen Weg findet.

Staplerschulung 2024

“Vorsicht! Hochstapler unterwegs!”

2. Mai 2024

…hieß es in den letzten Tagen auf dem Werkstatthof.

Wer hier Gabelstapler fährt, braucht dafür einmal jährlich eine eintägige Unterweisung durch eine befähigte Person. “Das ist ganz gut.”, sagt einer der Teilnehmer. “Man kann mal was ausprobieren oder bekommt hilfreiche Tipps vom Profi.”

4 Leistungsberechtigte, 3 Gruppenleiter und 1 Lernender des Berufsbildungsbereiches haben die Prüfung ganz neu gemacht. In den dafür nötigen zwei Schulungstagen wurde es theoretisch (Prüfungsfragen konnten mit Assistenz bearbeitet werden, d.h. vorlesen lassen, aber selbstständig beantworten) und ganz praktisch. Üben, üben, üben… kann auch Spaß machen. Am Ende strahlten alle Teilnehmer*innen, und Christian Fromm, unser Technischer Werkstattleiter, freut sich: “100% Erfolgsquote. Sehr gut gemacht, Kollegen.”

2 Mitarbeiter der Tischlergruppe und ein weiterer Mitarbeiter im Rollstuhl vor der selbstgebauten Rollstuhlrampe

Harzbewegt 💪🏻👨‍🦽🚋☺️

22. März 2024

Klappschwenkrampen ermöglichen es Rollstuhlfahrern, problemlos in die Straßenbahnen der HVG einzusteigen. Im Rahmen des Modellprojekts “harzbewegt” haben wir gestern eine Modellrampe vorgestellt, die auf dem Betriebshof der Halberstädter Verkehrs-GmbH getestet wurde. Gemeinsam mit Vertreterinnen des Landkreises, der Stadt Halberstadt, dem Projektingenieur der VIS, der Geschäftsführerin der HVG und Vertreterinnen der Behindertenvertretung haben wir den Praxistest durchgeführt.

Thomas Groth und Sebastian Ebeling aus der Tischlergruppe unserer Werkstatt haben die Rampe nach Vorgaben der HVG gebaut, während Patrick Heese als Testpilot mit seinem E-Rolli vor Ort war.
Ergebnis: 👍 sehr gut. Die Umrüstung der Niedigflurstraßenbahnen wird nun von der Firma VIS durchgeführt. Wir freuen uns, dass mit diesem Projekt die Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr weiter verbessert wird.

ein Laptop, auf dem Bildschirm sieht man die Handreichung PlaUsiBel

“PlaUsiBel lehren und lernen”

19. März 2024

Das ist kein Schreibfehler, sondern ein bewusstes Spiel mit Groß- und Kleinschreibung. „PlaUsiBel lehren und lernen“ ist ein Handbuch und bietet Handlungsempfehlungen zur methodischen Gestaltung beruflicher Bildung in Werkstätten für Menschen mit Behinderung. Die Empfehlungen wurden nicht nur von Universitätsgelehrten der Maximilians-Universität Würzburg im stillen Kämmerlein ausgedacht, sondern in einem deutschlandweiten Projekt von Praktiker*innen wie uns erprobt.

Dabei ging es nicht nur um Neugier, Entdeckung und Spaß, sondern auch um viel Denk- und Schreibarbeit. Unsere Fachkräfte haben dabei viel gelernt – was funktioniert, was nicht und wie es noch besser geht. Diese Erkenntnisse wurden in die Forschung eingebracht.

Im Berufsbildungsbereich von Werkstätten spielen Fachkräfte zur Arbeits- und Berufsförderung eine zentrale Rolle, wenn es um die Wirksamkeit beruflicher Bildung geht. Die EvaBi-Studie der BAG WfbM aus den Jahren 2018 bis 2020 ergab, dass Fachkräfte vor allem bei der „Übersetzung“ von Bildungsinhalten in konkrete Lehr-Lern-Einheiten – also bei der didaktisch-methodischen Ausgestaltung in der Bildungspraxis – weiteres Handlungswissen benötigen.

Die Handreichung PlaUsiBel ist interaktiv gestaltet und ermöglicht Fachkräften die Planung, Umsetzung und Bilanzierung von Lehr-Lern-Einheiten. Sie stärkt die Expertise der Fachkräfte und insgesamt die Wirksamkeit beruflicher Bildung in Werkstätten. Das Handbuch steht nun kostenfrei allen Werkstätten zur Verfügung.

Hier geht’s zur Handreichung.

Gebärdensprachkurs im Werkstattladen

Liebe Blog-Leser*innen…

12. März 2024

ich möchte gerne vom Gebärdenkurs im Werkstattladen “mittendrin” berichten. Ich bin Alma, Schülerin aus Wernigerode und hatte schon lange das Interesse an dieser besonderen Art der Kommunikation. Aus ganz verschiedenen Gründen haben meine Mit-Kursteilnehmer*innen und ich uns für diesen Kurs entschieden.

Einige waren schon immer neugierig auf die Gebärdensprache, andere hatten berufliche Gründe oder fanden sie einfach faszinierend. Und es gab sogar Teilnehmer*innen, die sich wünschten, keine Unsicherheiten mehr im Umgang mit Gehörlosen zu haben und eine leichtere Verbindung aufbauen zu können.

Es ist erstaunlich, dass wir schon nach zwei Stunden in der Lage waren, unseren Namen, Wohnort, Alter und das vollständige Daktyl-Alphabet mit den Händen auszudrücken. Wir können jetzt Zahlen bis hundert gebärden und einfache Fragen wie “Wie geht es dir?” oder “Kann ich dir helfen?” stellen. Wir hatten sogar Zeit, einige wunschgemäße Gebärden wie Farben und Jahreszeiten zu erlernen.

Unsere Kursleiterin, Juliane, hat uns wertvolle Tipps gegeben. Wir haben gelernt, wie man Gehörlose angemessen anspricht, wie man ihre Aufmerksamkeit erregen kann und wie wichtig es ist, deutlich und in korrektem Deutsch zu sprechen. Dies war das Tüpfelchen auf dem i!

Der Kurs war fantastisch und eine unglaubliche Erfahrung für mich und meine Mitstreiterinnen. Wir können es kaum erwarten, weitere Kurse zu besuchen und unsere Gebärdensprachfähigkeiten weiter zu verbessern. Es ist einfach großartig!

Vielen Dank,

Eure Alma

Diakonie Berufsmesse 2024

Diakonie im Landkreis Harz – welche Berufe gibt es, wo genau oder kann ich sogar bei der Diakonie lernen?

19. Februar 2024

All diese Fragen fanden auf der Diakonie Berufsmesse eine Antwort. Es gab vielfältige Vorträge, bei denen Experten aus der diakonischen Arbeit ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilten. Und es gab den direkten Austausch mit Menschen, die für Personalentwicklung zuständig sind. An den Ständen konnte man die Atmosphäre der einzelnen diakonischen Unternehmen schnuppern oder, wie bei uns, auch ganz spielerisch ins Gespräch kommen.

Gebärdensprachkurs in den Diakonie Werkstätten Halberstadt

Wenn Hände noch nicht reden können… 👋🫶🙌🤲👌🫰🖐️👍

18.  Januar 2024

…dann lernen unsere Fachkräfte und Interessierte dies in der Werkstatt am Park.

In unserer Spezialwerkstatt sprechen wir unterschiedliche Sprachen. Gebärdensprache, taktile Gebärdensprache und via Lormen (Tastalphabet).

Kommunikation ist ein wesentlicher Bestandteil unserer täglichen Interaktionen und für alle selbstverständlich.

Uns ist es wichtig, dass Menschen mit Gehörlosigkeit oder Taubblindheit gleichermaßen kommunizieren, Wünsche äußern, Bedürfnisse mitteilen und somit Teilhabe am Arbeitsleben erfahren können.

Kommunikation ist das wichtigste “Bindemittel” zwischen uns Menschen.

Weihnachtsandacht von den Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH

Weihnachten in der Werkstatt… 🎄

20.  Dezember 2023

…geht so: endlich mal den Hammer fallen lassen oder Rührlöffel ablegen und was anderes machen als sonst? Hmmm. Nicht ganz: Die Küche wollte den Löffel partout nicht hergeben, sondern hat Musik aufgedreht und zwar so richtig. Die Plätzchen schmecken jetzt nach Weihnachts-Metal-Musik.

Der Handwerkshof ist sonst immer draußen und setzt sich ausnahmsweise mal zur Ruhe. In Ruhe – meine ich – vor die Mediastation zum „Gottesdienst im Fernseher“. Den haben unsere talentierten Kolleg*innen aus der Buchbinderei in Szene gesetzt und zwar nicht wie „alle Jahre wieder“ mit Krippenspiel, sondern kreativ in den lutherischen Haushalt verlegt.
Hier geht’s direkt zur Weihnachtsandacht.

Konstant sind bekannte Weisen, Andacht und der Segen durch unsere geschätzte Pfarrerin Dr. Elfi Runkel und Orgelklänge von Christian Lontzek. Dafür ganz herzlichen Dank. Damit gehen wir wohl behütet in das Weihnachtsfest, in erholsame Feiertage und beherzt in das neue Jahr und das wünschen wir Ihnen auch alles.

Die Frauenbeauftragte wird vom Werkstattrat verabschiedet und die neue Frauenbeauftragte wird begrüßt.

Alles neu, macht der Mai — der Dezember

11.  Dezember 2023

Wer loslässt, hat die Hände frei für Neues.

So wurde Friederike Just vom Werkstattrat gebührend in den Neuanfang verabschiedet.

Als freundliche Mitarbeiterin und gute Seele an der Pforte der Hauptwerkstatt sowie in ihrem Amt als Frauenbeauftragte bleibt sie uns fest in Erinnerung. Herzlich und aufgeschlossen ist sie auf die Frauen der Werkstatt zugegangen und bot somit verlässliche Hilfe und ein offenes Ohr an.

Im Namen der Diakonie Werkstätten Halberstadt wünschen wir alles Gute auf dem neuen Lebensweg.

Auch für unsere Werkstatt bedeutet die Verabschiedung etwas Neues. Wir begrüßen Frau Bärbel Merkel im Amt der Frauenbeauftragten und wünschen ihr ebenso einen guten Start für ihre neue Aufgabe.

Juliane Berghold (Mitarbeiterin im QM)

Die Fachkraft und Leistungsberechtigte aus dem Förderbereich schmücken den Weihnachtsbaum

Weihnachtsstimmung in der Werkstatt 🎄☺️

5.  Dezember 2023

Alle Jahre wieder schmücken unsere Kolleg*innen Weihnachtsbäume an den verschiedenen Werkstattstandorten. Dadurch können wir, zwischen all dem gewollten Trubel auf den Weihnachtsmärkten, den Weihnachtsmärchen im Theater, den Proben für die Andacht und den Weihnachtsfeiern der Gruppen, doch einmal innehalten und uns von der weihnachtlichen Atmosphäre des Baumes mit seinem Lichterglanz verzaubern lassen. Wenn wir in die fröhlichen Gesichter der Schmückenden blicken, wird uns bewusst, dass die Zeit, die wir uns für einen anderen Menschen nehmen, das Kostbarste ist, was wir schenken können.

Juliane Berghold (Mitarbeiterin im QM & Fachkraft im Förderbereich)

Aktionstag Schichtwechsel in den Diakonie Werkstätten Halberstadt

Bundesweiter Aktionstag: Schichtwechsel

18. Oktober 2023

Mit der Rekordbeteiligung von 240 Werkstätten für behinderte Menschen in allen 16 Bundesländern ermöglichte diese Aktion neue Perspektiven auf die Teilhabe am Arbeitsleben.

Über das verbindende Thema Arbeit schaffte der Aktionstag Raum für neue Erkenntnisse und definitiv mehr Verständnis für die Ausbildung und die Arbeit im Landkreis und umgekehrt in der WfbM. Zwei Auszubildende des Landkreises im dritten Lehrjahr kamen einen Tag zu uns in den Berufsbildungsbereich der Werkstatt. Im Gespräch entdeckten wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Nach der Ausbildung im Landkreis sind die späteren möglichen Einsatzbereiche vielfältig: Vollzug, Gesundheits-, Umwelt- oder das Sozialamt. Bei Ämtern haben alle eine ungefähre Vorstellung davon. Umgekehrt haben die Azubis über die breite Palette an Arbeitsmöglichkeiten gestaunt, die sie bei uns besichtigen und zum Teil ausprobieren konnten: verschiedene Holzbereiche, Küche, Garten- und Landschaftsbau, Buchbinderei, Montage und Verpackung, Töpferwerkstatt und auch die betriebsintegrierten Arbeitsplätze. Und natürlich schauten sie sich auch die berufliche Ausbildung an, wie sie in den Werkstätten ist. Gemeinsam war, dass sowohl die Azubis beim Landkreis als auch die Teilnehmer*innen des Berufsbildungsbereichs zum Wissenserwerb schon mal vor dem Laptop sitzen könnten. Verschieden sind natürlich die Inhalte und die Methoden.

Die beiden Azubis waren beeindruckt von der Offenheit, der Zeit und der Geduld, mit der hier gelehrt und gelernt wird. Und auch ganz ehrlich wurde darüber gesprochen, warum niemand aus der Werkstatt sich zum Schichtwechsel in den Landkreis getraut hat. “Da kenne ich doch niemanden und dann weiß ich nicht, was ich sagen oder fragen soll. Vielleicht schweigen dann alle und das wäre mir peinlich”, gesteht einer der Teilnehmer des Berufsbildungsbereichs. Jetzt wo wir Anika Wochaneck und Luis Rätsch kennen, würde ich sie gerne mal im Amt besuchen und vielleicht sehen wir sie ja auch wieder, wenn sie einen Antrag von uns bearbeiten oder zur Kontrolle in unsere große Küche kommen.”

“Schichtwechsel ist jedes Jahr und nächstes Jahr trauen wir uns bestimmt auch ins Amt”, sagt Jörg Vilser schmunzelnd. Als pädagogischer Leiter der Werkstatt hat er den Austausch initiiert und begleitet und freut sich auf regelmäßige Fortsetzungen.

Landespiele Weißenfels 2023 Special Olympics

Blaue Flecken, Tränen und dieses ganz besondere Wettkampfhochgefühl… 🏅

22. September 2023

Kennen Sie das? Es kribbelt im Bauch, man ist voller Aufregung, voller Anspannung… Dann geht es los: das Spiel, der Lauf, das Eintauchen in die Schwimmbahn. Volle Konzentration auf die Leistung und den Sport und dann dieser Taumel, wenn es gelungen und vollbracht ist. Diese ausgelassene Freude unter Sportsfreunden, das Rumalbern und Kalauern.

All das haben unsere Sportler in den letzten drei Tagen bei den Special Olympics Landesspielen in Weißenfels erlebt. Gemeinsam mit den anderen Sportlern aus Sachsen-Anhalt haben sie gewetteifert. Stolz sind sie auf erste und zweite Plätze im Brustschwimmen und beim Fußball. Patrick Fromm, einer der Trainer, sagt: Beim Sport ist ja immer Luft nach oben, aber den Spaß und das Gemeinschaftsgefühl haben wir zu 100% ausgekostet. Jetzt geht es heimwärts nach Halberstadt und am Wochenende legen wir erst einmal verdient die Füße hoch.

Erste Hilfe Kurs von Leistungsberechtigten der Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH

Selbst ist die Frau… oder der Mann…  ⛑

22. September 2023

In der WfbM ist immer jemand da, wenn Hilfe benötigt wird. An betriebsintegrierten Arbeitsplätzen in den Unternehmen ist man möglicherweise einmal auf sich allein gestellt, auch im Notfall.

Zu wissen, wo der Verbandskasten ist, wie man sich selbst oder anderen schnell helfen kann und wann es wichtig ist, die 112 anzurufen, ist für die Leistungsberechtigten, die außerhalb der Werkstatt arbeiten, bedeutend.

Mit Axel Walter vom DRK KV Quedlinburg haben wir einen Ausbilder gefunden, der geduldig darauf eingeht, wenn die Kursteilnehmer eher Symptome zeigen, anstatt sie ausführlich beschreiben zu können, oder nicht ganz präzise bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung die Zahl 30 treffen.

“Selbstverantwortung und Selbstsicherheit fallen nicht einfach vom Himmel. Die Leistungsberechtigten, die sich für einen betriebsintegrierten Arbeitsplatz entscheiden, wissen das und werden in der Werkstatt darauf vorbereitet, unter anderem auch mit Qualifizierungsbausteinen wie der Ersten Hilfe. Die EH-Kursteilnehmer*innen haben sich auf den regulären betrieblichen EH-Kurs vorbereitet und 25 Module absolviert. “Ich freue mich jedes Mal, wenn die Leistungsberechtigten durch unsere Vorbereitung Zusatzqualifikationen erwerben, mit denen sie am Ende dieselbe Leistung erbringen können wie ich, zum Beispiel wenn ich Erste Hilfe leisten muss.”, sagt Sandra Giebel (Geschäftsführerin).

Viele Personen sammeln Müll um die Klusfelsen in Halberstadt herum

„Jäger und Sammler“ erlegten knapp 10 kg Müll 🚮♻️🚯

16. September 2023

Der World Cleanup Day ist eine globale Bewegung, bei der Menschen auf der ganzen Welt gemeinsam die Umwelt von Müll befreien. Auch wir haben uns an dieser Aktion beteiligt und fast 10 kg Müll innerhalb von 1 1/2 Stunden rund um die Klusfelsen gesammelt. Die Fundstücke waren vielfältig: Plastikflaschen, Bruchglas, Pappe, Papier und Plastikverpackungen jeglicher Art.

Umweltthemen sind uns wichtig und keinesfalls eine Eintagsfliege, sagt Micha Kratzius. Jede Woche sucht er im Rahmen arbeitsbegleitender Angebote an verschiedenen Stellen Müll mit seiner engagierten Gruppe. Neben dem reinen Aufräumen und der Müllentsorgung lernen die Teilnehmer*innen wichtige Dinge über die Verrottungszeit verschiedener Materialien, denn nicht alles, was wir achtlos wegwerfen, baut sich schnell wieder ab. Ein Beispiel sind Zigarettenstummel, die oft gedankenlos in die Natur geworfen werden. Diese kleinen Filter bestehen aus Kunststofffasern und benötigen 10-15 Jahre, um zu verrotten. Dabei können sie erheblichen Schaden in der Natur anrichten, da sie oft von Tieren gefressen werden.

Und nebenbei bewegen wir uns an der frischen Luft und entdecken schöne Orte oder Wege in unserer Stadt.

Werkstattfest in der Buchbinderei

Zeit zum…

15. September 2023

Plaudern, Kaffeetrinken, Kuchenessen, Verkleiden, Kolleg*innen veräppeln, Tanzen, Schauspielern, Spielen, genussvoll in die Sonne blinzeln, den Chefs und allen, die man erwischt, einen Eimer Wasser über den Kopf zu kippen, Eisessen, Tauziehen, Tore schießen und Posen für ein Erinnerungsfoto haben wir uns einen ganzen Tag lang genommen. Fröhliche Bilder vom Werkstattfest teilen wir gerne, schmunzeln dabei und freuen uns schon auf das nächste Mal. 🥳🎉👏🏼🎈🍰🍹💦☕️

1. Werkstättentag in Sachsen-Anhalt

Wir haben es allen gezeigt! Beim ersten Werkstätten:Tag in Magdeburg!

14. September 2023

Weltoffen, vielfältig, leistungsstark und flexibel – das sind Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM). Und damit das endlich auch jeder weiß, gab es am 12. September zum ersten Mal den Werkstätten:Tag Sachsen-Anhalts in der Landeshauptstadt. Bei schönstem Spätsommerwetter wurde der Alte Markt zur Präsentationsfläche – und wir waren natürlich dabei! Es gab zahlreiche Stände, ein tolles Bühnenprogramm und gute Gespräche – definitiv eine tolle Möglichkeit, als WfbM endlich „aus der Deckung“ zu kommen. Und eins steht fest: Beim zweiten Werkstätten:Tag im kommenden Jahr sind wir wieder mit dabei! Dann in einer anderen Stadt in Sachsen-Anhalt.

1. Werkstättentag in Sachsen-Anhalt am 12.9.2023 in Magdeburg

Bildrechte: LAG WfbM Sachsen-Anhalt  e.V.

Wir sind dabei, an Stand 4!

11. September 2023

Mehr Infos zum 1. Werkstätten:Tag in Sachsen-Anhalt finden Sie hier.

Fachtag für Teilhabe und Bildung

CHANCEN erkennen und nutzen:
Fachtag für Teilhabe in Beruf und Bildung

8. September 2023

Der diesjährige Aktionstag für Barrierefreiheit in Halberstadt lockte mit spannenden Impulsvorträgen und Workshops. Menschen mit und ohne Behinderung, Unternehmer*innen und Unterstützer*innen trafen sich, um gegenseitig Potenziale zu entdecken und sich angeregt auszutauschen.

Wenn persönliche Geschichten mit Persönlichkeit zusammentreffen, berührt das und bleibt im Kopf hängen. Dr. Karsten Lippmann würzte seinen Impulsvortrag „Fördern heißt Fördern” mit Wortwitz, Optimismus und erlebter Wirklichkeit.

„Tautologien helfen nicht immer”, sagte er schmunzelnd. „Sondern Menschen helfen.” Mutter, Vater und auch Lehrer haben ihn auf seinem mehr als holprigen Weg begleitet. „Jetzt bin ich, was ich seit meinem 12. Lebensjahr werden wollte: Promovierter Historiker.” Eine berührende Erfolgsgeschichte und ein unverzichtbarer Halberstädter.

Pro Engagement-Preisträgerin Katrin Bienek erzählt: „Wenn Sie Mitarbeiter mit Behinderung beschäftigen wollen, dann machen Sie das mit Herz. Ich kriege immer noch eine Gänsehaut, wenn ich von meinen Mitarbeitern erzähle.” Als Inhaberin des Edeka Bienek beschäftigt sie mittlerweile 3 Menschen, die früher in unserer Werkstatt waren, und appelliert an Unternehmerkolleg*innen, Nischenarbeiten zu finden, mutig zu sein und sich das “Geschenk der Dankbarkeit”, das sie jeden Tag zurückbekommt, nicht entgehen zu lassen. Klar, die Anleitung macht Arbeit, aber es lohnt sich.

Beratungen über Unterstützungsleistungen seitens Behörden und anderer Anbieter rundeten den Fachtag und die Mutgeschichten ab.

Teilnehmer von der Hölle von Q

🌟 RESPEKT  AN UNSER TRIATHLON TEAM! 🏊‍♂️🚴‍♀️🏃‍♂️

6. September 2023

Trainer Norbert Sprotte sagt: Er hat den größten Respekt vor dem Team. Ein Jahr Training, jede Woche das Gemaule vom Trainer🤪. Und dann stehen die Sportler Sonntag früh um 6:40 Uhr am Start. Allein dafür haben sie schon Anerkennung verdient. 💪

Norbert begleitet unser Triathlon Team seit 2019. Er hat unzählige Stunden ins Training investiert und sagt, unser Team muss man einfach mögen. Deshalb bleibt er gern dabei. 😄

🤝 Egal, wer du bist oder welche Herausforderungen du hast, Sport verbindet und integriert. ❤️

Respekt und Glückwunsch, liebes Triathlon-Team.

Baro's Gebiss

Hallllooooo…

22. August 2023

ich bin’s, Euer Baro – der mit den meisten Zähnen in der Werkstatt…

Mein Kollege Steven von der Arbeit wollte unbedingt meine Milchzähne sehen, obwohl ich mittlerweile schon zwei Jahre auf dem Buckel und alle bleibenden Zähne habe.

Frauchen hat drei meiner Milchzähne mitgebracht und wir haben sie genauer unter die Lupe genommen und verglichen mit meinen Erwachsenenzähnen, Stevens Gebiss und ein paar Zähnen, die wir neulich beim Gassigehen gefunden haben.

Jetzt mal weitergedacht: Wenn ich mehr Zähne habe, vertrage ich auch mehr Leckerlis, logisch oder? #Hundelogik 😉

Inklusionsprojekt mit Konfirmanden und Konfirmandinnen

Von- und miteinander lernen

9. August 2023

Unter diesem Motto stand der Inklusionskurs der Werkstatt und der diesjährigen Konfirmanden und Konfirmandinnen.
Mut haben, aufeinander zuzugehen und gemeinsam zu bauen. Entstanden ist ein mannshohes Eichenkreuz mit Jesus in der Silhouette. Die anfängliche Zurückhaltung der Konfirmanden und Konfirmandinnen wurde zügig durch die erfrischende Direktheit unserer Mitarbeiter abgelöst. Der Umgang mit Akkuschrauber, Bohrmaschine, Stichsäge und Schleifmaschine wurde von zwei Mitarbeitern der Gruppe Holzhandwerk in Theorie und Praxis erklärt.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen und hängt nun mittlerweile von der Gemeinde fröhlich eingeweiht am Gemeindehaus in Langenstein.

Scherenschnitt

Ein Ausflug ins 18. Jahrhundert…

24. Juli 2023

…gehört so erstmal nicht zu den typischen Aufgaben unserer Frauenbeauftragten Friedi Just.

Denn Aufgabe der Frauenbeauftragten in Werkstätten ist die Interessenvertretung der Frauen mit Behinderung gegenüber der Werkstattleitung, z.B. bei Themen wie der Gleichstellung von Frauen und Männern, der Vereinbarkeit von Familie und Beschäftigung und dem Schutz vor körperlicher, sexueller und psychischer Belästigung oder Gewalt. Dafür wird sie von allen Frauen der Werkstatt gewählt. Sie ist Ansprechpartnerin, Unterstützerin und Vorbild. Als Netzwerkerin organisierten Friedi Just und ihre Vertrauensperson den Ausflug ins Gleimhaus. Wir probierten uns in der Silhouttenkunst des 18. Jahrhunderts. Nach dem Modellsitzen auf dem dafür vorgesehenen Stuhl, fertigte jede Frau ihren eigenen französischen Scherenschnitt an.

Die tollen Schnitte sind als Zuarbeit zum „Runden Tisch für Frauen in Halberstadt“ gedacht. In dieser fröhlichen und noch sehr jungen Initiative engagieren sich auch Frauen aus der Werkstatt gemeinsamen mit ganz vielen unterschiedlichen Frauen aus Halberstadt und der Region.

Juliane Berghold (Vertrauensperson der Frauenbeauftragten, Mitarbeiterin im QM & Fachkraft im Förderbereich)

Einschwimmen für die Hölle von Q

Einschwimmen und Einschwören auf den Triathlon im September

13. Juli 2023

Lukas, der alte Hase, stürzt sich voller Vorfreude ins kühle Nass, auf dem Weg zur “Hölle von Q”. Seit 2019 trainiert er mit der Triathlon-Sportgruppe der Werkstatt. Obwohl Corona seine Pläne letztes Jahr durchkreuzt hat, ist er wild entschlossen den Ditfurter See zu umrunden. Mit Norbert, einem ehemaligen Profi-Schwimmer, an seiner Seite, feilt Lukas an seiner Technik und erhält dabei auch außergewöhnliche Tipps. Mit witzigen Sprüchen und knackigem Coaching bringt Norbert ihn in Topform. Wir drücken die Daumen und schicken Lukas voller Überzeugung in die (harmlose) Hölle von Q!

Special Triathlon Harz

Ab unters Sofa

10. Juli 2023

Die inneren Schweinehunde unserer Triathlet*innen mussten sich wohl unter dem Sofa verkriechen, während sie im Regen und bei eisigen 14 Grad beim Special Triathlon Harz ihr Bestes gaben.

Auch wenn der Sprung ins Becken für alle ein Schock war, haben unsere Sportler*innen tolle Leistungen erbracht. Hut ab vor ihrem beeindruckenden Willen und ihrer Leidenschaft für den Sport, der sie mehrmals die Woche Laufen, Radfahren und Schwimmen lässt.

Trainer Patrick Fromm und Steven Stolle zeigen sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen und hoffen, dass alle mit ihren Leistungen richtig glücklich sind. In diesem Sinne: Weiter so und lasst die faulen Schweinehunde da, wo sie sind.
Unterm Sofa.

Firmenlauf 2023

Gemeinsam laufen, gemeinsam freuen: Inklusion beim Firmenlauf

6. Juli 2023

Der Harzer Firmenlauf bot nicht nur Gelegenheit, um sich sportlich zu betätigen, sondern auch die Möglichkeit, Inklusion einfach zu machen.

Die gemischte Staffel aus Architekten und Läufern der WfbM trainierte im Vorfeld gemeinsam und staunte nicht schlecht, als ein Läufer aus der WfbM souverän als erster für das Team des Planungsrings durch‘s Ziel ging.

Inklusion ist ein wichtiger Wert, der dazu beiträgt, dass jeder Mensch gleiche Chancen und Teilhabemöglichkeiten hat und bedeutet nicht nur, Menschen mit Behinderungen in den Alltag zu integrieren, sondern auch sicherzustellen, dass sie aktiv an Veranstaltungen und Projekten teilnehmen können. Genau das hat das Team des Planungsrings Wernigerode gemacht und alle hatten eine Menge Spaß dabei.

100 Tage Budget für Arbeit

100 Tage im Beruf mit dem „Budget für Arbeit“

5. Juli 2023

Mehr als 100 Tage arbeitet Christian Homeyer an seinem Arbeitsplatz im EDEKA-Markt Kosching in Halberstadt. Das Budget ist ein fester Betrag, den der Arbeitgeber beantragen kann, wenn er Menschen aus der WfbM bei sich in der Firma einstellt.
Christian Homeyer ist einer, dem der Übergang aus der Werkstatt für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt geglückt ist und zwar aus eigenem Antrieb und mit Mut, fachlicher Begleitung der Werkstatt und dem Willkommen seines neuen Teams.

‚‚Ein Spiel verloren und eins gewonnen. Das ist ein guter Schnitt‘‘

⚽️💪🏻😅

21. Juni 2023

…das klingt nach typischem Trainerkommentar, oder?

Und Recht hat er natürlich, unser Fußballtrainer Steffen Schmidt. Nach langer Turnierpause wurde beim Sportfest im Rahmen der „Special Olympics World Games Berlin 2023“ begeistert alles gegeben, was das Training der letzten Monate hergab.

Gleiches galt für die anderen Sportler*innen, die für Freistil und Brustschwimmen sogar Gold- und Silbermedaillen einheimsen konnten.

Und damit alle auch wirklich das Beste aus sich herausholen konnten, wurde der hauseigene lautstarke Fanclub mitgebracht.

„Jeder ist dran gekommen und jeder hatte Spaß“, formuliert … wer? Sie ahnen es schon 😉

Und Recht hat er natürlich, unser Fußballtrainer Schmidt.

Juliane Berghold (Mitarbeiterin im QM und Fachkraft im Förderbereich)

Mehr Selbstbestimmung im Betreuungsrecht

16. Juni 2023

Früher stand das Wohl gesetzlich betreuter Personen an erster Stelle. Heute liegt der Fokus auf Selbstbestimmung und individuellem Willen. Was das genau für die Praxis bedeutet, haben die Angehörigen und Betreuer*innen in der Werkstatt von Eik Schieferdecker, dem Vorsitzenden der LAG der Betreuungsvereine in Sachsen-Anhalt und Ulrich von Rüling, Vereinsbetreuer in Halberstadt erfahren können.

Fragen und Antworten gab es zum Themen wie Patientenverfügung, Einwilligungsvorbehalt, Freibetragsgrenzen, Ersatz- oder Tandembetreuung, dem Recht am eigenen Bild und vielem mehr. Wer es genauer oder individueller wissen möchte ist beim Betreuungsverein an der Richtigen Adresse und kann sich individuell beraten lassen.

Neuer pädagogischer Leiter Jörg Vilser

Jörg  Vilser – zum Interview bitte

12. Juni 2023

Werkstatt:
Sie sind seit 1. Mai bei uns als pädagogischer Leiter in der Werkstatt und Sie haben schon viele, viele Jahre pädagogische Erfahrung mitgebracht. Wie viele und welche davon sind Ihnen besonders wichtig?

Vilser:
27 Jahre bringe ich an pädagogischer Erfahrung mit. Bei allem fachlichen Diskurs war mir schon immer wichtig, dass ich den Menschen, die ich begleite zuhöre. Ich muss wissen, was mein Gegenüber motiviert. Ich maße mir nicht an, zu wissen, was gut für ihn/sie ist, aber ich weiß, welche Methoden und Bedingungen es braucht, damit er/sie das eigene Ziel erreichen kann. Und ich denke, jede*r hat das Recht oder die Pflicht positive und negative Erfahrungen zu sammeln. Auch Scheitern bringt uns weiter.

Werkstatt:
Was wird Ihre Lieblingsaufgabe für Ihr erstes Jahr bei uns?

Vilser:
Mein Faible war und ist die Vermittlung auf betriebsintegrierte Arbeitsplätze. Das ist die Chance für Werkstätten, sich zu profilieren und zukunftsfähig zu sein. Und gleichzeitig müssen wir die Menschen im Auge behalten, die das Werkstattsetting brauchen.

Werkstatt sollte nicht nur als Produktionsort wahrgenommen werden, sondern auch als Ort für Teilhabe und Bildung. Gute Angebote gilt es fortzuführen und neue zu entwickeln. Die Berufsbildungsbereiche, die Arbeitsbereiche und der Fachdienst für betriebsintegrierte Arbeitsplätze müssen effektiv miteinander verzahnt sein.

Werkstatt:
Dürfen wir persönlich werden? Verraten Sie uns drei persönliche Eigenschaften, die gut für Ihre Arbeit und unsere Werkstatt sind und sein werden?

Vilser:
1. Neugier und Lust zu erfahren, was mein Gegenüber antreibt oder auch nicht.

2. Mir gelingt es gut, nicht in der Emotion zu bleiben, sondern einen Schritt beiseite zu treten und auf die Sachebene zu gehen.

3. Hartnäckig sein – ich bleibe dran und ich bleibe optimistisch. Ich habe immer die Hoffnung, dass es gut wird.

Werkstatt:
Haben Sie schon etwas schätzen gelernt in der Werkstatt?

Vilser:
Kurze Abstimmungswege erleichtern Veränderungen und Entwicklungen.

Es gibt ein Team mit Herz, egal ob Gruppenleiter*innen, Verwaltung oder Pädagog*innen. Ich fühle mich hier wohl.

Werkstatt:
Wir uns mit Ihnen auch. Also Willkommen und Vorfreude auf das weitere gemeinsame Tun unsererseits und Danke für das schöne Interview.

Pfingsandacht in den Diakonie Werkstätten Halberstadt

Sonnige Pfingstandacht  

26. Mai 2023

Der Heilige Geist geht wohl auch durch den Magen?
Ja, genau wie die Liebe, die Musik, das Lachen und unsere selbstgebackenen Taubenkekse bei der Pfingstandacht.
Wir wünschen Ihnen und uns allen ein schönes und frohes Pfingsfest.

Orgelbesichtigung

Hinter die Kulissen… 

8.  Mai 2023

…der Jesse-Orgel durften wir schauen und staunen. Bei einer Auftragsauslieferung ging unser neugieriger Blick zur Orgel. Christian Lontzek, der Gemeindepädagoge, sah ihn und lud zur spontanen Orgelbesichtigung ein.

Erst noch ganz vorsichtig erkundeten wir zuerst alles was man beim „normalen Kirchbesuch“ auch sehen kann und dann entdeckten wir die Welt dahinter. Boah! Drei ganze Räume und eine beindruckende Mechanik braucht der Klang. Die Füße des Organisten langweilen sich nicht, sondern sind rege am Musizieren beteiligt, konnten wir sehen. Und wir durften das Wahnsinnsinstrument anfassen, Register ziehen und am Orgeltisch 200 Jahre Geschichte schnuppern. Ganz lieben Dank für den Blick hinter die Kulissen, sagen die Mitarbeiter*innen aus dem „Holzhandwerk“.

Lehr-Lern-Einheit Erste Hilfe

Schnittverletzung an der Säge simuliert 

12.  April 2023

Wir wollen im Notfall wissen, was zu tun ist. Deshalb übten die Kolleg*innen der Tischler-Werkstatt, wer was macht, falls sich wirklich jemand an der Kreissäge verletzt. Selbstschutz, 112 rufen und Wundschnellverband angelegt. Innerhalb von 5 Minuten war alles erledigt und die Gruppe mächtig stolz auf ihre Teamarbeit, freut sich Daniela Nagel als Gruppenleiterin.

Kreativkurs Holz bemalen

Wer versucht sich an dem Osterhasen?

3.  April 2023

Oma greift entschlossen zum Pinsel, während Mama die Farbpalette nach geliebten Blautönen absucht. Jede in ihrem Tempo. Alles darf sein. Ich lass mich treiben… in diesem inklusiven Malkurs. Andrea ist eine Kunstlehrerin, wie ich sie mir für jede Schule wünschen würde, ermutigend, hinterfragend, zur richtigen Zeit mit dem richtigen Techniktip an der Seite einer jeden Teilnehmerin. Es gibt Kaffee, leckeren Kuchen und gute Laune. Einzelne Frauen, Rentnerinnen, Schülerinnen und Frauen aus der Werkstatt staunen zum Ende alle gemeinsam über die kleinen Werke, die entstanden sind. Ein perfekter Samstagvormittag und Ferienstart. Dankeschön.

Freia (Teilnehmerin)

Motoriktraining mit Baro

Hallllooooo…

17. März 2023

Ich bin’s, Euer Baro – beste Nase der Werkstatt am Park.

Die brauche ich auch, weil ja sonst niemand diese lecker Leckerli findet, die meine Kollegin versteckt. Sie hat eine Muskelerkrankung, die ihr das Greifen und Arbeiten über die Körpermitte hinaus erschwert. Damit ihre Muskeln nicht „einschlafen“ und sie noch lange selbständig bleiben kann, spielen wir gemeinsam Hundeschach.

Sie versteckt Leckerli in den Fächern des Spielbrettes, verschiebt dabei Klappen oder setzt Spielsteine darauf, damit ich nicht nur riechen, sondern auch mitdenken muss und sie ihre Motorik trainiert.

Außer Spaß haben wir also beide noch etwas davon: Sie das Motorik-Training und ich lecker Leckerli. Ich würde ja sogar mit ihr teilen, aber sie lehnt komischerweise immer ab. Verstehe ich gar nicht.

Mitarbeiter*innen der Diakonie Werkstätten Halberstadt bei Cardinal Health

…das könnte in der Werkstatt sein …ist es aber nicht 

3. März 2023

Dank jahrelanger Erfahrungen in der Kabelmontage arbeitet diese Gruppe nicht mehr innerhalb der Werkstatt, sondern direkt bei “Cardinal Health”, einem Unternehmen für Medizinprodukte mit Standort in Halberstadt.

Werkstatt mittendrin heißt hier:

“Ich mache meine Arbeit, die ich gut kann.”,

“Wir können schnell zwischen Aufträgen wechseln, was dem Unternehmen Zeit und Transport spart.” und

“Ich bin im Kontakt mit Mitarbeiter*innen des allgemeinen Arbeitsmarktes.“

Wir produzieren zusammen.

Neue Solaranlage

Sonnenstrom vom Werkstattdach 🌞

22. Februar 2023

Unsere Werkstatt investiert in Photovoltaik-Technik auf fast all unseren Dächern. Das allererste ist das Dach unseres Standortes “Handwerkshof”. Weil man die Photovoltaik-Anlage vom Hof aus gar nicht sehen kann und die Gruppe, die sonst Carports oder auch andere Vordächer für Kund*innen baut, alles ganz genau und zwar von oben inspizieren will, erklärt Ihnen unser Technischer Werkstattleiter Christian Fromm den Sonnenstrom vom Werkstattdach.

Holz machen im Wald

Ich und mein Holz 😁

10. Februar 2023

Sechs Grad Minus… egal. Im Wald „Holz machen“ macht glücklich, finden unsere Kolleg*innen vom Handwerkshof.
Und bei dem Grinsen… nehmen wir Euch das sofort ab. Den Spaß und das Holz. 😉

Gabelstaplerschein

Herzliche Glückwünsche 💐👏🏼😃

27. Januar 2023

„Wenn ich ein Ziel erreicht habe, peile ich das nächste an. Ich will immer etwas Neues lernen. So bin ich. Und jetzt bin ich erstmal total froh, den Staplerschein in der Tasche zu haben.“, sagt Nicola Wilhelm mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht.

Stolz lächeln sie alle, unsere elf erfolgreichen Prüflinge. Herzlichen Glückwunsch, Ihnen allen.

Der Staplerschein ist nicht irgendein „bunter Zettel“, der nur in unserer Werkstatt gilt, sondern eine echte Qualifikation, sagt Christian Fromm, unser technischer Werkstattleiter und erklärt, was alles dazu gehört, um den Flurfördermittelschein oder auch Führerausweis für Staplerfahrer zu bekommen. Denn den brauchen die Elf, um in der Werkstatt oder in den Betrieben, in denen sie arbeiten, zum Staplerfahren nach branchenüblichen Vorschriften berechtigt zu sein.

Die zweitägige Schulung ist in theoretische und praktische Bestandteile gegliedert. In der Theorie werden Grundlagen wie z. B. Gerätetechnik und -Arten und Arbeitssicherheit vermittelt. Alle Prüfungsfragen müssen korrekt beantwortet werden. Einziger Unterschied: wer Probleme mit dem Lesen hat, dem wird vorgelesen… nur die Fragen natürlich. Die Antworten müssen einwandfrei vom Prüfling selbst kommen. Und praktisch ist “Üben, Üben, Üben” angesagt, im Parcours, mit Last, ohne Last, mit dazwischenfahrenden Autos oder durch Tore. Und alles wurde wunderbar gemeistert. Klasse  👍🏻

Zeichnung zum Thema Würde

Arlette Bonesky und die Würde

24. Januar 2023

Was macht Würde aus? Jede Person ist einmalig und wertvoll, ob klein, groß, alt, jung, arm, reich, krank, gesund, ob sie viele Freund*innen hat oder ob sie Erfahrungen mit Rassismus hat oder keine.

Sie hat eine Würde als Person, als einmaliger Mensch und die muss anerkannt werden.

Was bedeutet Würde für mich und was macht mich einmalig und würdevoll, fragt Arlette Bonesky im Rahmen des Würdeprojektes der Werkstatt am Park. Die Antworten fließen einfach aus ihr heraus, direkt aus Kopf und Herz über die Hände und Stifte, sagt die in sich ruhende junge Frau mit der sehr dunklen Brille, weil ihre Augen lichtempfindlicher sind als andere. Ihre Bilder und Worte berühren und sollen wirken oder zum Nachdenken anregen, das wünscht sie sich und lächelt ermunternd.

gedrechselte Holzkugel

Mal ne ruhige Kugel schieben 🙂

16. Dezember 2022

Mal ne ruhige Kugel schieben – heißt für Joas Schmitz aus unserer Holzgruppe meditatives Drechseln. „Wenn es mir mal nicht gut geht, muss ich drechseln oder klettern. Dann geht es mir besser.“, sagt er. „Bei der Arbeit erkennt mein Gruppenleiter Sebastian Heinrich das und lässt mich diese wunderschönen Holzkugeln machen, die wir dann im „mittendrin“ verkaufen. Im Privaten gehe ich mit meinem Papa klettern und weil ich ihm so dankbar dafür und für vieles andere bin, bekommt er auch meine erste Kugel aus diesem wunderschönen Apfelbaum zu Weihnachten von mir geschenkt.“

Wenn Ihnen noch Kugeln zum ruhigen Kugelschieben fehlen, die gibt es bei uns im Werkstattladen „mittendrin“.

Frohe Weihnachten 🎅🏻

Axel Litwin, zertifizierter Übersetzer für Leichte Sprache

Zuwachs im Büro für Leichte Sprache  📘

13. Dezember 2022

Seit kurzem hat unser Büro für Leichte Sprache einen Mitarbeiter mehr. Axel Litwin hat die Modulare Fortbildung Leichte Sprache erfolgreich beendet und konnte sein Zertifikat stolz und freudig entgegen nehmen. In 4 Modulen lernte er die Regeln der Leichten Sprache kennen, übte deren Anwendung in der Praxis, erfuhr etwas zur Gestaltung von Texten in Leichter Sprache und lernte rechtliche und wissenschaftliche Grundlagen kennen.
Zusammen mit Sarah Müller, die bereits seit Ende 2018 im Büro für Leichte Sprache tätig ist, wird er nun eine zweite Prüfgruppe in der Werkstatt am Park aufbauen, um Texte barrierefrei zu gestalten.

Informieren Sie sich gerne online über unser Büro für Leichte Sprache. Hier gelangen Sie zum Internetauftritt.

Weihnachtsmann und ein junger Mann

Wie geht Weihnachten? 🎄

8. Dezember 2022

Das haben der Berufsbildungsbereich und eine Arbeitsgruppe am 6. Dezember bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier besprochen, Rituale rund um das Weihnachtsfest vorgestellt und einiges auch praktisch ausprobiert.
Es wurden Stolle, Lebkuchen und Zimtsterne genascht, Gedichte für den Weihnachtsmann vorgetragen und ein Lied gesungen, welches in unserem Weihnachtsquiz zu erraten war. Das war für alle Beteiligten sehr interessant – vor allem für unsere Mitarbeiterin aus der Ukraine, die zusammen mit ihrer Schwester aus der Ukraine geflüchtet ist und seit Juli 2022 bei uns in der Werkstatt betreut wird. Für sie war unsere Weihnachtsfeier etwas ganz Neues. In der Ukraine wird das Weihnachtsfest anders gefeiert. Dort bringt Väterchen Frost am 6. Januar die Geschenke. Aber die vielen schönen Dinge, die uns die Wartezeit bis dahin versüßen, gehören in der Ukraine nicht zur Weihnachtstradition. Die Augen der Mitarbeiterin waren groß und wir konnten ihre Freude über die bunt geschmückte Weihnachtstafel sehen. Dem Weihnachtsmann hat sie ein ukrainisches Gedicht vorgetragen und sich für alles bedankt.

Und wer sein Wissen rund um das Weihnachtsfest auch mal testen möchte, folgt einfach dem Link zu unserem Weihnachtsquiz.


Katrin Fischer (Bildungsbegleiterin in der Hauptwerkstatt)

Frauen und Männer präsentieren Kleidung, die beim Kleiderkreisel verkauft wird

Secondhand ist Trend 👕👖

23. November 2022

Geboren wurde die Idee des werkstattinternen Kleiderkreisels von jungen umwelt- und modebewussten Kolleginnen, die selbst gern Secondhand tragen und den Nutzen für unsere beschäftigten Mitarbeiter*innen erkannten, preiswert schöne Sachen erwerben zu können.
Diesen Ball griffen drei Kolleginnen aus der Fördergruppe und einer Arbeitsgruppe auf und machten daraus ein begleitendes Angebot. Diese motivierte Truppe nimmt die Spenden an, sortiert und bereitet für den Verkauf vor, verkauft und modelt auch mal dafür.  😉
Neugierig auf unsere kuschlige Winterkollektion? Am 1. Dezember lädt der Kleiderkreisel von 13.00 bis 15.00 Uhr in die Turnhalle der Hauptwerkstatt zum Weihnachtseinkauf ein.

2 Teelichthalter aus Holz, die zusammen eine Sternenform ergeben

Weihnachtswerkstatt ganz in Ihrer Nähe

21. November 2022

Wir stehen mit unseren winterlichen Werkstattprodukten auf verschiedenen Weihnachtsmärkten in der Region
und freuen uns auf Ihren Besuch.

24. November 2022, 11.00 – 14.00 Uhr
Finanzamt Magdeburg

25. November 2022
Christlicher Weihnachtsmarkt in St. Jacob Köthen

25. – 27. November 2022
Weihnachtshöfe Halberstadt (im Löperhof)

28. November – 10. Dezember 2022
Weihnachtsstand im Sealand Halberstadt

10. & 11. Dezember 2022
Advent im Stiftshof Gernrode

Unser Werkstattladen bleibt natürlich wie gewohnt für Sie geöffnet.
Am 23. Dezember 2022 geben wir 20% Rabatt auf Weihnachtsprodukte (wenn noch welche übrig sein sollten).

eine Aluminium-Assiette mit dem Symbol von einem Mülleimer, der durchgestrichen ist und eine graue Mehrwegbox mit einem Symbol für Mehrweg

Aus Einweg wird Mehrweg

16. November 2022

Auch unser Küchenteam achtet auf ressourcenschonendes Arbeiten.
Statt im Stiefel, wie sonst zum Nikolaustag  😉, gibt es das Mittagsmenü ab 6. Dezember 2022 in der schicken schiefergrauen Mehrwegbox. Inhalt, Logistik und der Preis bleiben gleich. Aber 600 Aluminium-Assietten sparen wir in einer Woche ein.
Das freut uns und Sie hoffentlich auch.

Frau steht mit Hund Baro vor einem großen Baum.

Hallooooooo…

24. Oktober 2022

Ich bin’s, Euer Baro – bester Baumbefeuchter der Werkstatt am Park.
Bäume sind zum Gassi machen da. Das weiß jede*r. Aber wusstet Ihr auch, dass Bäume auch Gassi machen.

Mit dem Urin fließen Schadstoffe aus meinem schönen Hundekörper ab. Macht Ihr ja auch nicht anders. Ich versorge jeden Baum beim Gassi gehen auch noch mit Wasser, also für einen guten Zweck. Irgendwie reicht das aber gerade nicht, denn die Bäume werfen gerade viele Blätter ab. Und wie ich nun neu von unserem Werkstatt-Waldführer gelernt habe, damit auch Schadstoffe. Blätter abzuwerfen ist also wie Gassi gehen.

Das machen die Bäume, weil sie jeden Tropfen Wasser bei der Trockenheit brauchen, nicht verdunsten und lieber speichern wollen. Ergo: Geht mehr Gassi, denn das ist gut für die Bäume.

Hund lernt nie aus. Bis Bald, Euer Baro

Team der Diakonie Werkstätten Halberstadt

Aktionstag für Barrierefreiheit 2022

13. Oktober 2022

Hä? Wo geht es lang? Was bedeutet dieses Wort? Wann macht mein Arzt heute auf? Alles Fragen, die jede*r kennt und deren Antworten sich meist mit Smartphone finden lassen. Da unterscheiden sich Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen nicht. Aber da geht noch mehr:

Dr. Ingo Barth, Mitglied des Landesbehindertenbeirates Sachsen-Anhalt, selbst gehörlos, führte beim Aktionstag für Barrierefreiheit in Halberstadt eindrucksvoll vor, wie digitale Medien die Kommunikation von Menschen mit Sinnesbehinderungen unterstützen.

In Workshops, die auch von unserem Team „digi.lernen“ gestaltet wurden, tauchten alle Teilnehmer*innen mit und ohne Behinderungen in die digitale Welt ein und erlebten hautnah, wie einzelne Apps und deren Funktionen Teilhabe unterstützen können.

Erntedankandacht der Diakonie Werkstätten Halberstadt

Erntedank gerockt

28. September 2022

Ausgelassen und sehr fröhlich wurde die Erntedankandacht bei uns gefeiert.
Draußen gab es Regen. Drinnen wurden die Vielfalt der Schöpfung, Gottes Wirken, der Fleiß und die Erfahrung der Bäuerinnen und Gärtnerinnen gelobt, besungen und mit Applaus, Musik und Jubel gedankt.

Danke für Ihre Spenden.

113 Kinder gehen in den Wald

16. September 2022

Ganz herzlichen Dank für alle Gaben und Spenden, die uns zu unserem 30. Jubiläum überreicht worden sind. Zusammengekommen sind Spenden für 113 Kinder, die von unserem Waldführer Christian Just in den nächsten Monaten erlebnisorientiert mehr von den Zusammenhängen des Waldes erfahren dürfen und sich das ohne Ihre Spende nicht hätten leisten können. „Ich freue mich schon richtig auf diese nächsten zehn Waldführungen“, strahlt Christian Just.

30 Jahre Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH

30 Jahre Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH

12. September 2022

Respekt und Glückwunsch an die Teilnehmer*innen von der Hölle von Q

Respekt und Glückwunsch

05. September 2022

für unsere Hölle Special Triathlet*innen. Die 150 m Schwimmen, 6 km Radfahren und 2 km haben erfolgreich gemeistert:

Kai Hensel 38.36 (Gesamtzeit)

René Heller 39.03

Andy Sinnemann 42.17

Sebastian Peters 47.03

Peggy Espe 52.46

Wir sind sowas von stolz auf Euch🤗

Training für die Hölle von Q im Schwimmbad

Triathlon macht Superheld*innengefühle

31. August 2022

Kleine und große Fortschritte im Training, die Atmosphäre des Wettkampfes… das alles macht etwas mit uns.
Es macht Selbstbewusstsein. Nicht nur im Sport, sondern auch bei der Arbeit, der inneren Haltung, der Lebensführung.
Bei allem.

Triathlon macht glücklich

Jede*r Sportler*in kennt das. Dieses Glücksgefühl beim Sport und dann dieser Flow danach.
Das ist sooooo unbeschreiblich schön.

Triathlon macht Sportsfreund*innen

Triathlon bestimmt meinen Tag, meine Tagesplanung, meinen Freundeskreis, meine Gespräche. Es ist Leidenschaft und unser Leben im Moment. Sogar das Sofalümmeln ist regenerative Maßnahme. Alles ist auf ein Ziel ausgerichtet.

Ein bisschen Triathlon geht nicht. Wir sind voll und ganz dabei. Wir sind inklusiv und irre vorfreudig. Hölle von Q, wir kommen.

BBB Zertifikatsübergabe_Abschlussjahrgänge 2020 und 2021
BBB Zertifikatsübergabe_Abschlussjahrgänge 2020 und 2021

Wir sind stolz.

19.  August 2022

Wer?
Die Ministerin für Arbeit und Soziales, Frau Petra Grimm-Benne. Weil sie nicht persönlich gratulieren konnte, hat sie einen ganz schönen Brief zum Vorlesen an uns geschickt. „Ich freue mich, Ihnen von Herzen zu Ihrer Leistung gratulieren zu dürfen. Sie haben viel erreicht und gehen einen großen Schritt nach vorn. Darauf können Sie stolz sein.“

Wer noch?
Die Geschäftsführerin der Werkstatt und alle Mitarbeiter*innen sind stolz und haben in einer feierlichen Zertifikatsübergabe gratuliert. Für jeden gab es ein ganz persönliches Kompliment und leckeren Kuchen.

Wer noch?
Wir selbst auf uns. Die, die erfolgreich den Berufsbildungsbereich absolviert haben. Einer im Holz, eine am Kiosk, eine in der Buchbinderei, einer in der Montage und Verpackung, einer im Holz/Metallbereich, einer auf einem betriebsintegrierten Arbeitsplatz und vielem mehr. Vieles haben wir ausprobiert, gelernt und jetzt haben wir unseren Lieblingsarbeitsplatz gefunden.

Klangschalenmassage

“Ich schenke dir einen Klang.”

9.  August 2022

Mit diesem Satz tauchte ich mit Körper und Seele in die Welt der Klangschalen ein.
Meine Kollegin Carola Rackey brachte mich in den Genuss der Klangschalen und ich wusste sofort, dass das auch eine Bereicherung für meine Kolleg*innen mit Sinnesbehinderung oder Taubblindheit sein würde.

Einmal entspannen bitte! Hmm.

Peter Filter, Klangtherapeut aus Dingelstedt mit viel Herz, Wissen und Erfahrung, war ein toller Lehrer. Das Erlernte bringe ich nun fröhlich in der täglichen Arbeit ein. Klangmassage birgt viele Varianten und kommt an:

„Ich auch mal probieren.“

„Das summt so schön!“

Und es hat „Suchtpotential“, denn viele Mitarbeiter*innen fragen nun täglich, wann ich denn wieder mit den Schalen vorbeikomme. Und ich komme gern.

Sara Schüttig (Fachkraft in der Werkstatt am Park)

Ehermalige und aktuelle Mitarbeiter*innen der Diakonie Werkstätten Halberstadt

Früher war alles besser?

21. Juli 2022

Nöö, sagen fünf ehemalige Mitarbeiter*innen der Werkstatt. Als Rentner*in habe ich zwar nie Zeit, aber ausschlafen kann ich trotzdem. Das ist Rentner*innen-Luxus.
Und zwischendurch finden wir auch noch Zeit, unsere ehemaligen Kolleg*innen der Werkstatt zu besuchen. Darüber freuen die sich und wir auch. Den zwei zukünftigen Rentner*innen haben wir gleich erzählt, wie das dann so ist, als „Profi-rentner*in“.
Ausschlafen ist das eine, aber immer mehr Zipperlein und Arztbesuche deswegen das andere. Schön ist, wenn Alt und Jung im Kontakt bleiben, einander erzählen, was in der Lebensphase gerade dran ist, wie es am besten geht und mit welchen Gedanken und Wünschen man in die Zukunft blickt. Ein Wunsch aller für die Zukunft war, sich bald wieder zu treffen, es sich gemütlich und interessant zu machen.

Frosch im Teich

Was macht der Frosch in der Werkstatt?

04. Juli 2022

Das fragten sich die Teilnehmer*innen des Berufsbildungsbereichs der Diakonie Werkstätten Halberstadt, als plötzlich ein Quaken zu hören war.
Wo kommt der her? Was macht der hier? Wer kümmert sich um ihn? So viele Fragen, die ganz spontan beantwortet werden wollen. So kann berufliche Bildung auch aussehen. Neben der täglichen Arbeit bilden wir uns auf unterschiedliche Arten weiter und nutzen dafür unterschiedliche Methoden. Für die Frage, was der Frosch in der Werkstatt macht, erkunden wir als erstes unseren Teich, der gleich neben unserem Gruppenraum zwischen Büschen und Sitzmöglichkeiten in den Rasen eingebettet ist.
Vom Frosch ist nichts zu sehen, dafür aber Seerosen, Schilf und etwas Blaues, das ganz elegant über dem Wasser fliegt. Libellen – das Staunen der Teilnehmer*innen ist groß. So etwas haben sie bisher noch nie gesehen und unseren Frosch übrigens auch noch nicht. Dafür aber etwas anderes und davon ganz viele. Schwarze, runde, erbsengroße Zappel-Dinger, die sich durchs Wasser bewegen. Was ist das? Ein Teilnehmer weiß die Antwort: Kaulquappen – daraus werden später ganz viele Frösche. Wir beschließen gemeinsam, dass wir uns im Internet einen Artikel über Frösche ansehen, damit wir wissen, was wir „Unserem“ Gutes tun können. Das haben wir übrigens schon, ohne es gewusst zu haben. Wir haben regelmäßig Wasser in den Teich gelassen, damit der dieser nicht austrocknet und damit für gute Frosch-Bedingungen gesorgt. Dass Frösche unter Naturschutz stehen und nur in Teichen mit guter Wasserqualität leben wollen, haben wir dabei erfahren, ebenso dass unser Teich ein Feuchtbiotop ist. Nach dieser spontanen Bildungseinheit sind wir alle ganz schön stolz auf uns. Und, da ist er, unser Frosch. Mit einem kurzen Quak begrüßt er uns und sonnt sich dabei ganz entspannt in der Sonne auf einem Stein, der mitten im Teich liegt und etwas aus dem Wasser ragt.

Katrin Fischer (Bildungsbegleiterin in der Hauptwerkstatt)

Die Kolleg*innen gratulieren Toni Ortmann zum Erfolg bei den Paralympischen Meisterschaften 2022.

Sport verbindet, Sport integriert

24. Juni 2022

„Unser Toni ist zweimal Deutscher Meister“, jubeln die Kolleg*innen im Handwerkshof und klopfen ihm auf die Schulter.
Bei den nationalen Paralympischen Meisterschaften am 18/19. Juni 2022 in Regensburg holte Toni Ortmann Gold bei den 5000 m (21:58,88 min) und bei den 1500 m (5:24,26 min) im Laufen der Männer.

„Wann sollen wir das nächste mal Daumen drücken?“ fragen sie ihn.
“Ziel sind die Paralympischen Meisterschaften im nächsten Jahr”, sagt er und das ist ein langer Trainingsweg. Das ist ihm bewusst und das ist es, was er will und was ihm Spaß macht. Jetzt drückt er erstmal den Kolleg*innen die Daumen, die im September an der Hölle Special und an der Hölle von Q teilnehmen. 🏃🏻😁
Sport verbindet. Sport integriert. 💪🏻

Frau Giebel überreicht dem neuen Angehörigen- und Betreuer*innenbeirat Blumen.

Angehörigen- und Betreuer*innen-Nachmittag

23. Juni 2022

Am 22. Juni 2022 wurde unser Angehörigen- und Betreuer*innenbeirat neu gewählt.
Zu den acht gestandenen Mitgliedern: Kathrin Henke (Vorsitzende), Bernd Gruhn (Stellvertreter), Elke Nell, Gesa Cornelia Koch, Ina Klamroth (für das Diakonissen-Mutterhaus Cecilienstift), Klaus Herre und Magret Löhr kam Nancy Braumann als neues Mitglied dazu.

Der Beirat hatte verschiedene Thementische aufgebaut, an denen sich Angehörige zu Themen wie „Rente und Werkstatt“, „MZEB – Medizinische Zentren für Erwachsene mit Behinderung“ und „Entgeltbescheinigung“ informieren konnten oder ganz entspannt bei Kaffee und Kuchen mit den Mitarbeiter*innen der Werkstatt ins Gespräch kommen konnten.

Jemand schreibt etwas auf ein Blatt Papier.

Schreibwerkstatt – was ist das eigentlich?

22. Juni 2022

(Alex)
“Kreativ und Weise gehen wir zusammen auf eine Reise.”

(Jan)
“Es ist ein Ort und eine Zeit, in denen wir innehalten und uns auf das sammeln können,
was Worte auszudrücken imstande sind

…über den herannahenden Frühling

…über das zurückliegende Wochenende

…über Zeitgeschichtliches

…über uns selbst.

Das Ergebnis ist im besten Fall ein gelungener Text; im schlimmsten Fall ein kreativer Versuch,
der sich vielleicht noch verbessern lässt.”

 (Julia)
“Einmal wöchentlich treffen sich vier kreative und phantasievolle Schreiberlinge in der Hauptwerkstatt,
um an Texten und Bildern für einen Kalender der Diakonie zu tüfteln.

Es entstehen kleine Gedichte, gepaart mit Bildern, oder auch mal eine Kurzgeschichte.
Den Ergebnissen wird ein Feinschliff verpasst, bei dem sich alle mit einbringen.
Gemeinsam wird überlegt und gewerkelt, bis alle zufrieden über das Ideengut blicken.
Viele Eindrücke werden zusammenfließen und zu einem wunderbaren Ganzen wachsen.”

(Agnes)
“So wächst eine künstlerische Gemeinschaft – immer mit Freude auf das nächste Wiedersehen.”

Arbeit im Gewächshaus im Handwerkshof.

Bildung geht durch den Magen

7. Juni 2022

Bildung ist bei uns nicht langweilig, sondern lecker, findet Lisa Bauer.
Vom Sähen, Anziehen, Gießen, Warten, Freuen über das erste Grün… regelmäßigen Versuchen, ob es schon lecker schmeckt bis zur Ernte – unsere Mitarbeiter*innen des Garten- und Landschaftsbaus lernen alles von der Pike auf und wissen, wie und wo es am besten wächst und schmeckt. Bildung geht eben durch den Magen.

Bienenvolk von den Diakonie Werkstätten Halberstadt

40 tausend inoffizielle Mitarbeiterinnen…

17. Mai 2022

…schuften emsig in der Werkstatt. So viele gehören in das Werkstatt-Bienenvolk und so viele sammeln fleißig Nektar und Pollen auf den Bienenwiesen, Bäumen und Sträuchern des Werkstattgeländes. Ganz am Ende steht der leckere Honig im hübschen Glas im Regal des Werkstattladens und vielleicht auch mal auf Ihrem Frühstückstisch.Werkstatthonig
Natürlich geht es den Diakonie Werkstätten Halberstadt nicht nur um die fleißige Herstellung oder den Verkauf des Honigs, sondern auch um Bildung.
Dazu haben sich die Pädagog*innen Arbeitsblätter ausgedacht.
Die Arbeitsblätter finden sie hier.
Hätten Sie alles gewusst?

Zwei Frauen sammeln Müll auf.

Hallooooooo…

3.  Mai 2022

Ich bin‘s, Euer Baro – Beauftragter für gesunde Pausen und coole Rudelaktionen in der Werkstatt am Park.
Meine Kolleg*innen sind ja immer voll lieb zu mir und gehen in der Pause mit mir Gassi. Hihi… ich tu ja nur so, als wenn ich muss… eigentlich bin ich ja verantwortlich dafür, dass alle mal an die frische Luft kommen und sich bewegen.
Merkt aber keiner. 😉
Aufgefallen ist, dass im Park gegenüber unserer Werkstatt viel Müll rumliegt, den wir einfach regelmäßig aufsammeln. Mittlerweile sind wir vollprofimäßig mit Handschuhen, Müllgreifern und Müllbeuteln unterwegs.
Das ist schon normal für uns, aber über Lob freuen wir uns trotzdem. Letzte Woche kam zufällig unser Oberbürgermeister Daniel Szarata vorbei und es gab einen echten „Daumen hoch“. Das freut uns natürlich und macht uns stolz. Grins.

Heike Gottmann vor dem Werkstattladen "mittendrin".

Einkaufen genießen

29. April 2022

Ich bin wieder einmal damit beschäftigt, ein Geschenk zu finden. Es soll etwas Besonderes sein. Praktisch, wenn es geht, aber auch schön und mit dem gewissen Etwas. Soll ich online bestellen? Das geht, aber ich möchte Spaß beim Aussuchen haben, das was ich verschenken möchte nicht nur virtuell vor mir haben. Ich möchte es sehen, in die Hand nehmen, mich beraten lassen…. Also nicht online! Wie soll das in Halberstadt gehen? Wo werde ich fündig?
Während ich grübele, gehe ich am Schaufenster vom „mittendrin“ vorbei. Ich bleibe stehen.
Die Schaufenster interessant gestaltet, offensichtlich nicht massengefertigte Dinge sind liebevoll angeordnet.
Ein schöner Laden. Ich gehe hinein. Der riesige Tisch beeindruckt mich. Regale mit interessanten Dingen: Schachteln, Seife, genähte Taschen, Dekoschiffe aus Holz, schöne Dinge aus Filz. Ich beginne zu stöbern. Es macht Spaß. Niemand drängt mich oder beäugt mich misstrauisch. Ich habe Zeit und genieße es, Dinge zu betrachten, gestaltgewordene Ideen zu sehen und keine Massenware. Ich habe Geschenke gefunden.
Und gekauft und gleich noch anderes dazu. Und ich habe den Moment genossen. Was für ein schöner Ort.

Heike Gottmann (Kundin)

Andrea Heinrich und ihre Kunstwerke

Kreativ für andere

13. April 2022

„Was könnte ich selbst machen, um den Flüchtlingen jetzt zu helfen?“. Mit dieser Frage ist Andrea Heinrich gerade sicher nicht allein. Kunst und Kreativität sind ihr Beruf und ihre Leidenschaft. Als Lehrerin arbeitet sie in der Reinhard-Lakomy-Schule, der Förderschule für geistige Entwicklung in Halberstadt. In ihrer Freizeit zeichnet, näht oder gestaltet sie Schmuck und anderes.
Mit dem Hobby Geld sammeln und dann spenden, so ihre Idee und die geht voll auf. Im Werkstattladen “mittendrin” sind ihre Kunstwerke gegen eine Spende zu erwerben. Bereits in der ersten Woche kamen 210,- € zusammen. Der Erlös geht zu 100 % an die Ukraine-Nothilfe in Halberstadt.
Osterhasen, Fabelwesen und mehr… Helfen auch Sie und erwerben ein Unikat zum Selbsterfreuen und Verschenken.
„Ich mache, was mir Freude macht und freue mich noch mehr, weil ich damit noch einen kleinen Beitrag leisten kann“ freut sich Andrea Heinrich.

Therapiehund Baro mit einem Kollegen

Hallooooooo

28. März 2022

Ich bin Baro. Und ich arbeite seit 5 Monaten in der WaP. Täglich begleite ich mein Frauchen Juliane zur Arbeit. Dort liege ich natürlich nicht nur faul in meiner tollen Box, die unsere Tischler für mich gebaut haben, nein… ich arbeite richtig viiiel. Ich helfe dabei, keine Angst vor Hunden zu haben. Ich kann auch helfen, sich zu beruhigen, wenn es mal aufregend ist und ich bin Beauftragter für gute Laune.
Manchmal liege ich einfach neben einem*r Kolleg*in und muss nichts machen, nur mich streicheln lassen und still liegen bleiben. Das hört sich leicht an, ist aber gar nicht so einfach für mich. Oft hab ich noch zu viel Hummeln im „Hintern“ und will viel lieber toben. Mein Frauchen sagt aber, dass ich das ganz toll mache und dann gibt es hin und wieder Leckerlis… Das finde ich dann toll von ihr. Am schönsten finde ich die vielen lachenden Gesichter, wenn ich ein paar Tricks zeige, auch mal Blödsinn mache oder mit mir gespielt wird.
Damit mein Frauchen noch besser wird, geht sie zur Schule….ich muss wohl mit…ich soll auch was lernen…Tzzz, ich kann doch schon so viel und ich bin gespannt, was die mir noch beibringen wollen. Wenn ich mehr weiß, sag ich Euch wieder Bescheid.

Werkstatt Blog Titel

25. März 2022

Hier lesen Sie Neues aus der Werkstatt.

X